Was bisher geschah …

Es gab neulich indische Perlente. Perlente sind eigentlich zwei Geflügel, ein Perlhuhn und eine Ente, aber zum langen Tippen haben wir keine Zeit. Soweit klar. Wir hatten zwei komplette Vögel gekauft und zerlegt. Bisher hatten wir nur die Brust in der Bildmitte verwendet.

Schema einer zerteilten Perlente
Schema einer zerteilten Perlente

“Guinea-Duck-Wings (GDW)”

Diesmal sind die Flügel an der Reihe (Bild: Mitte oben). Und nachdem heute kein Mensch zu chicken wings “Hühnerflügel” sagt, muss da auch ein Anglizismus her: Nachdem das Perlhuhn “guinea fowl” und die Ente “duck” heissen, war guinea-duck-wings irgendwie naheliegend.

Flügelbraten mit Gemüse und Kräutern
Perlentenflügel aka guinea-duck-wings

Also haben wir ein bisschen Gemüse geschnibbelt, die Flügel mit körnigem Senf, Salz und Pfeffer massiert und alles in der Reine plaziert. Im Ofen bei Umluft ca. 175 °C für 1,5 h braten.

Perlentenflügelbraten
Aus dem Ofen auf den Tisch

Beilagen? Easy, man!

Heute keine Energie für Aufwendiges. Schmecken muss es trotzdem. Da bietet es sich an Kartoffelknödel zu machen. Und zwar

“the easy way”

Alles auf dem Teller Kompilieren und “pow!”  -> easy way GDW mit Ofengemüse und Kartoffelknödel steht auf dem Tisch.

Flügelbraten mit Ofengemüse und eckigem Kartoffelknödel
easy way GDW – nix für Leute, die Berührungsängste mit Knochen-knabbern-Gerichten haben

P.S.: eigentlich hätten Rosenkohl, Pastinaken, Rote und Gelbe Rüben allein schon ein prima Mittagessen gegeben, aber so war es ein ausgewachsener Sonntagsbraten.